Touchscreen Smart Home Statusanzeige

Smart Home Statusanzeige zum steuern und überwachen von Signalen

Fertiges Touchpanel

Haussterungssignale lassen sich wunderbar über Webinterface oder Smartphone App steuern. Für ein stationäres Schalten und Überwachen von Signalen ist ein Bildschirm oder Tablet in meinen Augen nicht geeignet. Die Bedienoberfläche bleibt immer gleich und muss rund um die Uhr ohne Einschalten bedienbar bleiben. Um Design und Komfort gerecht zu werden, kam mir die Idee ein gewöhnliches Touchscreen von einem Tablet zu benutzen. Leider gab es im Netz keine ähnlichen Projekte, deshalb musste ich selbst ein geeignetes Teil finden. An reine Touchscreens oder Digitizer heranzukommen scheint als Endverbraucher nicht gerade einfach zu sein. Kurzer Hand entschied ich mich für ein Tablet Ersatzteil. Hier steht nun aber leider nicht gerade dabei wie es anzusteuern ist. Der Hauptunterschied liegt hier erst einmal darin, ob ein Controller verbaut ist oder alle Verbindungen über das Folienkabel herausgeführt sind. Für meinen Zweck musste es ein Digitizer mit verbautem Controller sein. Alles andere wäre zu kompliziert geworden. Anhand von Bildern lässt sich das aber recht gut erkennen. Welcher Chip genau wird dem Zufall überlassen. Gekauft wurde ein 7″ Touchscreen von einem no name Tablet. Der verbaute Chip stellte sich als „FT5406EE8“ von FocalTech heraus und bietet alle bekannten Touchscreen Funktionen. Ansteuern lässt er sich per I2C. Die Pinbelegung konnte ich ohne Probleme anhand des Datenblatts durchmessen. Einzig der Folienkabelanschluss mit einem Pinabstand von 0,5mm war im Grenzbereich des Möglichen. Die Connector Pads haben dabei einen Abstand von 0,3mm, konnten aber tatsächlich problemlos gefräst werden.
Zur Signaldarstellung wurden 2 Platinen mit jeweils 10 duo LEDs rot/grün erstellt. Dabei kommen MAX6966 Konstantstrom LED Controller zum Einsatz. Diese steuern sowohl Strom als auch Intensität und werden per SPI angesteuert. Als Zentrale dient eine kleine ATmega32 Steuerplatine.

Die Grundplatte besteht aus 3mm schwarzem Plexiglas. Für die Statusleuchten wurden 8mm große Fenster gefräst und mit milchig geschliffenem Plexiglas gefüllt. Um die Beschriftung flexibel zu halten wurden Aussparungen in die Grundplatte gefräst und mit gravierten Schrifttäfelchen bestückt.

Im Gesamten ein relativ aufwendiges und teures Projekt. Die Funktionalität muss sich in der Praxis beweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.