Ambilight Nachbau

Vorstellung meiner Variante eines Ambilight

Aufbau am TV

Der Name Ambilight verrät worum es hier geht. Für alle die mit diesem Begriff nichts anfangen können, hier eine kurze Erklärung. Es handelt sich hierbei um eine Beleuchtung die durch die Aufhellung der TV-Umgebung die Augen schonen soll.  Dabei passt sich das Licht an den Inhalt des Fernsehbildes an und vergrößert so den Aktionsradius des Bildes über den Rand des Fernsehers hinaus.

Es handelt sich bis zu diesem Zeitpunkt um das  aufwendigste Elektronikprojekt in meiner Reihe. Das TV-Signal muss zunächst digitalisiert und ausgewertet werden. Mit den Farbinformationen kann dann der Bildinhalt analysiert werden, um einen Farb-Mittelwert für jedes Feld zu berechnen. Diese werden dann auf die einzelnen LED-Segmente ausgegeben. Die Idee zu diesem Projekt stammt aus der Zeitschrift Elektor. In einem Artikel wurde ein komplettes Projekt zum nachbauen vorgestellt. Da mir der Aufbau nicht wirklich zusagte, habe ich nur die A/D Wandlung der RGB Signale hiervon übernommen. Die Zielsetzung für mich war die Anzahl der Farbbereiche von 3 auf 10 zu erhöhen. Das bedeutete 3(RGB)x10= 30 PWM Kanäle realisieren zu müssen. Mit einem „normalen“ µC ist das wohl kaum Möglich, deshalb habe ich kaskadierbare PWM Treiber mit 10Kanälen Pro Chip verwendet. Die Frequenz dieser Treiber könnte etwas höher ausfallen, aber ansonsten ist dies eine sehr einfache und praktikable Lösung. Angesteuert werden die Treiber per SPI-Bus, auf den der µC die berechneten 8-Bit Helligkeitswerte nur noch hinausschieben muss. Die nächste Frage war wie sich die Verkabelung am einfachsten zu realisieren ließe. Meine Wahl viel auf einfaches Patchkabel, womit ich „nur“ 5 Kabel brauchte, um die LEDs zu versorgen. Zudem sind die Stecker noch angenehm klein und lassen sich einfach konfektionieren. Als Lichtquelle waren für mich LED Leisten die erste Wahl. Schwieriger war es diese auch günstig zu besorgen. Nach einigem Forschen entschied ich mich diese aus den USA einfliegen zu lassen. Das war selbst mit $30 Versand noch um die hälfte billiger als in Deutschland. Der Rest des Projekts bestand aus Programmierarbeit. Mit den ersten Tests war ich aber schon recht zufrieden. Was man dazu sagen muss ist, dass es doch mehr ein Effektlicht ist, was das Bild über den Rand des Fernsehers hinauswachsen lässt.

 

Downloads:

Schaltpläne und Quellcode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.